Forschung

Würdezentrierte Therapie

In der Palliativversorgung sind gerade auch im stationären Setting Kurzeitinterventionen nötig, die Patienten und Angehörigen schnelle therapeutische Hilfestellungen bieten. Die Würdezentrierte Therapie – Dignity Therapy nach Harvey M. Chochinov – ist eine solche Kurzzeitintervention, die auf die Stärkung des patienteneigenen Würdeempfindens abzielt. Dabei fokussiert die Intervention auf die Essenz der Persönlichkeit des Patienten. Die Erstellung eines Generativitätsdokuments sowie die Grundhaltung des Behandlers sind weitere Säulen der Würdezentrierten Therapie (WT). Die therapeutisch und wissenschaftlich tätigen Mitarbeiter wurden von Harvey M. Chochinov persönlich in der Anwendung der WT geschult. Laufende Forschungsprojekte zielen zunächst auf die sprachliche und kulturelle Adaptation der Interviewfragen, die Anwendbarkeit und die Akzeptanz der WT.

Ansprechpartner

Ansprechpartnerin für Interessierte an Forschung zur Würdezentrierten Therapie, dem Würde-Modell und weiteren Themen rund um Patientenwürde:

Dipl. Psych. Sandra Mai, Interdisziplinäre Abteilung für Palliativmedizin, III. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mainz